Abnehmen am Bauch – Model Diät Tipps

Abnehmen am Bauch - Model Diät Tipps - Lily Nova Blog

Abnehmen am Bauch – Model Diät Tipps – Lily Nova Blog

Abnehmen am Bauch – Bauchfett los werden ohne Hungern – Model Tipps

Abnehmen am Bauch – aber wie? Die weichen Pölsterchen am unten Bauch sind besonders hartnäckig und viele von uns haben schwer damit zu kämpfen. Auch wenn man regelmäßig Sport macht und sich gesund ernährt, so scheint es, dass die Fettreserven hier nur ganz minimal und besonders langsam schmelzen. Wie ihr dort aber trotzdem mit schnellen Erfolgen rechnen könnt und was es mit dem Bauchfett generell auf sich hat, das habe ich nachfolgend einmal für euch zusammengefasst.

Generelles über Bauchfett

Beim Thema Abnehmen am Bauch muss man zwischen zwei Arten von Bauchfett unterscheiden. Hier gibt es zum einen das „subkutane Fett“ und zum anderen das „viszerale Fett“. Ihr habt noch nie davon gehört? Kein Problem, ich klär auch gerne auf:

Unser optischer Gegner ist das subkutane Fett, denn hierbei handelt es sich um das äußere Bauchfett, das unschön anzusehen ist und sich meistens auch äußerst wabbelig anfühlt. Das viszerale Fett ist aber nicht weniger störend oder sogar gefährlich, denn hierbei handelt es sich um das innere Fett, dass sich in und um unsere Organe herum anlegt. Hierdurch wird das Gesamtvolumen unseres kompletten Bauches erhöht. Insofern führt also auch das innere Bauchfett dazu, dass wir uns optisch über unseren Bauch beschweren.

Aber nicht nur aus der optischen Sicht ist das viszerale, also das innere Bauchfett gefährlich. Es begünstigt nämlich verschiedene Entzündungen im Körper und setzt zusätzlich noch verschiedene Substanzen frei, die den Blutzuckerspiegel und das Risiko für Typ 2 Diabetes und Herzkrankheiten ungemein erhöhen. Ein weiterer, negativer Aspekt des inneren Bauchfetts ist der, dass es Hormone freisetzt, die uns vorgaukeln, dass wir hungrig sind. Und das passiert selbst dann, wenn wir theoretisch noch satt sind und genügend Energiereserven im Körper gespeichert haben. So oder so muss also etwas gegen das lästige Bauchfett unternommen werden.

Kann ich gezielt am Bauch abnehmen?

Schön wär`s. Das wäre ja wirklich der Traum einer jeden Frau. Aber natürlich kann man das nicht entscheiden und deshalb ist es leider nicht möglich, ganz gezielt nur am Bauch abzunehmen. Aber mal ganz ehrlich. Eigentlich ist es doch auch toll, dass man bei einer Diät am ganzen Körper abnimmt. Dann stimmen im Endeffekt die Proportionen wieder viel besser 😉

Wir müssen jetzt aber gar nicht traurig sein und den Kopf in den Sand stecken, denn es gibt auch zu diesem Thema positive Erkenntnisse: Bauchfett ist ein „Kurzzeit Energiespeicher“. Das bedeutet, dass der Körper als erste Energie immer zuerst auf die Fettreserven des Bauchfetts zurück greift. Immer, wenn er also keine Energiereserven mehr übrig hat, darf das Bauchfett dran glauben. Wenn man es demnach ganz genau nimmt, sollte es eigentlich kein Problem sein als erstes an der Bauchregion abzunehmen. Hält man sich an eine gesunde Ernährung und treibt ein wenig Sport mit entsprechenden Übungen sollten sich relativ schnelle erste Erfolge einstellen.

Wie jede Medaille hat aber auch diese zwei Seiten und natürlich gibt es auch beim Thema Bauchfett eine schlechte Nachricht. Auch wenn sich erste Erfolge schnell zeigen, so kommt man irgendwann an den Punkt wo nur noch ein bisschen hartnäckiges Bauchfett übrig ist. Dieses los zu werden ist leider etwas schwieriger, aber dennoch nicht unmöglich. Leider haben hier auch unsere Gene noch ein Wörtchen mitzureden und sie entscheiden auch ein bisschen darüber, wie schnell oder langsam man in der Bauchregion, bzw. auch am kompletten Körper abnimmt. Auch wenn es etwas länger dauern sollte, darf man das Ziel nicht aus den Augen verlieren.

Meine Top Tipps gegen Bauchfett:

 1. Abnehmen am Bauch – Testosteron

Das Frauen in der Regel immer etwas mehr Fett in der Bauchregion haben als Männer kommt nicht von ungefähr. Schuld ist das Testosteron und hiervon haben Männer bekanntlich aber auch glücklicherweise etwas mehr als wir Frauen. Testosteron ist dafür zuständig das Körperfett zu senken und Östrogene unterstützen die Fettverteilung im Körper, also auch in der Bauchregion. Aber auch wenn ich euch jetzt sage, dass ihr euren Testosteron Spiegel erhöhen sollt, braucht ihr keine Bedenken zu haben, dass ihr danach ausseht wie ein Mann. Mit Hilfe von speziellen Übungen kann man ganz natürlich und langsam das Testosteron im Körper steigern. So bleibt man also nach wie vor optisch ein Mädchen 😉

Die effektivsten Übungen sind meiner Meinung nach 1x die Woche schwere „Powerlift“ Übungen mit wenigen Wiederholungen. Hierzu bieten sich schwere Kniebeugen, Kreuzheben, Glute Bridges und Bankdrücken am besten an. Um einen schnellen Erfolg zu sehen, solltet ihr jeweils 4 Sätze und nur 5 bis max. 8 Wiederholungen pro Satz machen. Diese Übungen haben den Vorteil, dass man davon schöne gleichmäßige Muskeln bekommt und ganz nebenbei wird die Testosteronproduktion deutlich erhöht. Aber Vorsicht – die Übungen sind äußerst anstrengend. Sie verbrennen aber auch viele Kalorien und mal ganz ehrlich: Wer schön sein will muss leiden. Der Spruch kommt nicht von ungefähr. Keiner hat je behauptet das Abnehmen am Bauch leicht ist 🙂

2. Schlank im Schlaf:

Hier kannnst du lesen wie Abnehmen im Schlaf funktioniert. Die Testosteronproduktion wird nämlich nicht nur während kräfteraubenden Übungen angekurbelt. Erfreulicherweise wird rund 70% des Testosterons nämlich während des Schlafs produziert. Also sollte man immer darauf achten, dass man sich genügend Ruhezeiten gönnt.

3. Abnehmen am Bauch – Negative Kalorienbilanz

Das ist eigentlich das Thema, das schon alle kennen. Um eine negative Energiebilanz zu erreichen muss man sicherstellen, dass man dem Körper weniger Kalorien zuführt als der Körper eigentlich benötigt. Erreicht man eine negative Kalorienbilanz, verliert man auch Gewicht und da das Bauchfett die einfachste Energiequelle für unseren Körper ist, werden wir hier auch besonders schnell erste Erfolge sehen können.

Die negative Energiebilanz kann man ausschließlich durch zwei verschiedene Optionen erreichen:

Option 1: Die Kalorienzufuhr wird gesenkt. Das funktioniert äußerst simpel, nämlich in dem man einfach weniger isst und somit am Tag weniger Kalorien zu sich nimmt.

Option 2: Der Energieverbrauch wird erhöht. Das erreicht man durch häufiges und hartes Training.

Beide Optionen in Kombination sind wahre Fettkiller und lassen euer Bauchfett im Nu schmelzen.

4. Abnehmen am Bauch – 500 kcal Kaloriendefizit:

Bei einer Diät darf man nicht übertreiben, denn ansonsten funktioniert es nicht mehr. Wieso? Ganz einfach. Zeigt man zu viel guten Willen und isst mehr als 500 kcal weniger, als der Körper eigentlich benötigt, fährt der Körper den Stoffwechsel runter und fängt an die Fettreserven zu beschützen weil er denkt, es gibt nichts mehr zu Essen. Das schlimme daran ist, dass anstelle des Fetts, dann die Muskeln abgebaut werden. Der Grund hierfür liegt auf der Hand. Wie gesagt, denkt der Körper dass es nichts mehr zu Essen gibt und wir gaukeln ihm quasi eine Hungersnot vor die ihn dazu zwingt entsprechend zu handeln.

5. Abnehmen am Bauch – Kalorienzufuhr zählen

Manchmal muss man sich quasi einen Spiegel vor Augen halten. Wenn es mit dem Abnehmen nicht so recht klappen will, dann kann das an der zu hohen Menge an Kalorien liegen. Um sich hier einen genauen Überblick zu verschaffen ist es sinnvoll, über einen längeren Zeitpunkt die Kalorienzufuhr zu zählen. Manchmal erlebt man eine böse Überraschung, denn einige Nahrungsmittel haben viel mehr Kalorien als wir gedacht haben. Das Kalorienzählen ist auch eigentlich gar nicht schwierig. Am Anfang, wenn man sich noch mit allen genau vertraut machen muss, ist es etwas schwieriger, aber mit der Zeit hat man den Dreh raus und es klappt problemlos. Außerdem ist das ja auch kein Muss für die Ewigkeit. Nach einer gewissen Zeit kann man mit dem Zählen auch wieder aufhören, weil man es dann einfach im Gefühlt hat, worin sich zu viele böse Kalorien verstecken.

6. Abnehmen am Bauch – 4 Stunden vor dem Schlafen nichts essen

Abnehmen am Bauch im Schlaf. Das funktioniert wirklich – aber nur, wenn du mindestens 4 Stunden bevor du ins Bett geht’s nichts mehr isst. Nur wenn deine Kohlenhydrat und Energiespeicher auch wirklich leer sind, ist dein Körper dazu gezwungen, sich über Nacht die benötigte Energie aus den Fettreserven zu nehmen. Und da wie ihr wisst, das Bauchfett recht schnell schmilzt, kann man in kurzer Zeit tolle Erfolge erzielen.

7. Abnehmen am Bauch – Vollkornmehl esssen

Um Abzunehmen sollte man so gut es geht auf Weißmehl verzichten und stattdessen Vollkornmehl bevorzugen. Da sich Weißmehl ganz ähnlich wie Zucker verhält, sorgt es dafür, dass sich der Blutzuckerspiegel erhöht und somit auch die Fettproduktion angeregt wird. Aber auch bei der Wahl des richtigen Vollkornmehls gibt es einiges zu beachten. Greift am besten nach Dinkel und Hafer und lasst Weizenmehl außen vor. In gut sortierten Geschäften ist es mittlerweile zum Glück ein leichtes, besagtes Dinkel- oder Hafermehl zu finden. Du fragst dich warum es unbedingt Vollkornmehl sein soll? Ganz einfach. Vollkornmehl enthält eine Vielzahl an unterschiedlichen Mineralien, Vitaminen und Ballaststoffen. Diese sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel nicht unnötig in die Höhe getrieben wird, sondern auf einem konstanten Level verbleibt.

8. Fett und Kohlenhydrate getrennt esssen

Auch hier geht es wieder um den Blutzuckerspiegel und um Insulin. Isst man nämlich viele unterschiedliche Kohlehydrate und Fette zur gleichen Zeit, so wirkt sich das negativ auf die Prozesse der Fettverbrennung an. Somit bleibt uns dann auch das nervige Bauchfett länger als gewollt erhalten. Aber keine Sorge. Auch wenn es auf den ersten Blick schwierig erscheint, so ist das alles eine reine Übungssache und mit der Zeit ist es schon fast Gewohnheit und man merkt die Trennung eigentlich gar nicht mehr.

9. Abnehmen am Bauch – Bauchtraining

Viele Menschen denken ja, dass Sie mit besonders vielen oder gezielten Sit-Ups und Crunches das Bauchfett schneller zum Schmelzen bringen. Ganz so einfach ist das aber leider nicht. Natürlich ist es immer gut und auch vorteilhaft wenn man ein regelmäßiges Bauchtraining absolviert. Leider ist es aber so, dass man die Bauchmuskeln nur schwer unter einer dicken Fettschicht sehen kann. Damit möchte ich sagen, dass die Übungen nur etwas in Kombination mit einer Ernährungsumstellung funktionieren. Schmilzt das Bauchfett, kommen die darunter liegenden Muskeln zum Vorschein. Damit ihr euch auch mit einer etwas dickeren Fettschicht trotzdem motiviert fühlt um mit den Übungen weiter zu machen, möchte ich euch abschließend sagen, dass auch Muskeln Fett verbrennen. Je besser die Bauchmuskeln trainiert sind, umso mehr können Sie euch also indirekt beim Abnehmen am Bauch unterstützen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

1 Antwort
  1. Janina
    Janina says:

    Danke, das ist wirklich sehr interessant! Jetzt weiß ich wie ich die Monate bis zum Sommer besser nutzen kann.
    Ich mache weiterhin regelmäßig Sport und auch ich achte sehr auf meine Ernährung, aber habe trotzdem noch nicht die Abnehmerfolge erzielt dich ich mir wünsche. Ich hoffe mit den Kohlenhydratblockern ändert sich etwas 🙂
    Alles Liebe,
    Janina

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.